NEWS UND INTERESSANTE BERICHTE ZUM THEMA ERNÄHRUNG_TRAINING_WELLNESS

Fr

17

Nov

2017

DAS SIND DIE 8 GRÖSSTEN DIÄTLÜGEN

1. Wer nicht frühstückt, spart Kalorien!

Du denkst, die beste Möglichkeit das Energiekonto niedrig zu halten, ist der Verzicht aufs Frühstück? Dann bist du schon auf die erste Diätlüge reingefallen. Eine Studie der Universität Minneapolis, USA, bestätigt nämlich genau das Gegenteil: Fünf Jahre lang wurden über 2000 Jugendliche beobachtet. Forscher teilten sie in zwei Gruppen ein. Die eine frühstückte täglich, die andere begann den Tag ohne die wichtigste Mahlzeit. Das Ergebnis: Durchschnittlich brachten „die Frühstücker“ 3 Kilogramm weniger auf die Waage. Mit dem Frühstücksverzicht tut man seiner Figur also nichts Gutes. Erstens kommt der Stoffwechsel nicht richtig in Schwung, und zweitens drohen Heisshunger-Attacken um die Mittagszeit. Bei denen isst man dann letztlich oft mehr, als morgens eingespart wurde. Ob Nudeln, Reis oder Brötchen – die Vollkornvariante liefert nahezu genauso viele Kalorien wie die aus Weissmehl. Bei einigen Vollkornprodukten stellt man beim Lesen der Nährwertangaben sogar höhere Gehalte fest. Zum Vergleich: Körnertoast liefert mit 273 Kalorien pro 100 g etwas mehr Energie als Buttertoast (260 Kalorien). Der Gehalt an Fett ist mit 8,5 g sogar mehr als doppelt so hoch – was daran liegt, dass das volle Korn mit den fetthaltigen Randschichten verarbeitet wird! Trotzdem sollte man immer Vollkorn bevorzugen – denn es enthält mehr Mineralstoffe, Spurenelemente und sättigende Ballaststoffe. Wer auf Vollkornprodukte umsteigt, nimmt aber nicht automatisch ab.

mehr lesen

So

08

Okt

2017

Vitaminmangel

Die Fakten beruhen auf einer Erhebung deutschsprachiger Bundesbürgern und ist bis auf einen Punkt mit unserem Verhalten identisch.

 

Der Hauptsächliche Unterschied beruht auf der Tatsache, dass die Schweiz jodiertes Salz verwenden. Jod ein wichtiges Spurenelement, dass der Körper für die Hormonherstellung benötigt. Da der menschliche Organismus es nicht selbst bilden kann, muss es über die Nahrung zugeführt werden. Jodmangel kann ansonsten zu einer Schilddrüsenunterfunktion oder zu einem Kropf führen.

mehr lesen

Fr

08

Sep

2017

Nährstoffrückgang in Obst & Gemüse

Nach dem international anerkannten Vitaminforscher Dr. Dr. Karlheinz Schmidt, Professor für Experimentelle Medizin an der Universität Tübingen, "sind wir in Europa weit von der optimalen Ernährung entfernt."

Man schätzt die Kosten für ernährungsbedingte Krankheiten in Deutschland auf etwa 80 bis 100 Milliarden EUR pro Jahr. Diese Zahlen sind nicht nur volkswirtschaftlich gesehen erschreckend, sondern dahinter verbergen sich gesundheitliche Probleme von Millionen, die an chronischen Erkrankungen wie Arteriosklerose, Krebs, Rheuma, Multiple Sklerose oder Diabetes leiden.

Heutzutage ist es eine Seltenheit geworden, an Altersschwäche zu sterben: die meisten Menschen sterben an ihren Krankheiten.

Die Menschen "verhungern an vollen Töpfen", so ein Buchtitel, angesichts der fett- und zuckerreichen sowie hochkalorischen Ernährung mit gleichzeitiger Fehlernährung und Mangelernährung an Vitalstoffen, vor allem Mineralstoffen und Spurenelementen. Deutschland ist beispielsweise ein Land mit Selen- und Magnesiummangel, wie die renommierte Bertelsmann-Stiftung beklagt:

-Unsere Böden sind vielfach ausgelaugt.

-Der saure Regen macht auch vor Bio-Höfen oder unbearbeiteten Flächen nicht halt.

-Nährstoffe im Boden sind normalerweise an Tonteilchen gebunden. Durch die Verschiebung  des pH-Wertes im Boden in den sauren Bereich wird diese Verbindung gelöst.

-Der saure Regen setzt Aluminium im Boden frei. Dieser konkurriert mit Spurenelementen wie  Selen und Magnesium um die Aufnahme bei der Pflanze und besitzt bei ihr eine höhere  Akzeptanz. Die Pflanze kann nicht mehr genügend Spurenelemente aufnehmen - sie sind  weniger pflanzenverfügbar -, die wir zwar manchmal nur in Spuren benötigen, aber die dennoch  für ein intaktes Immunsystem und für die optimale Funktion der körperlichen Prozesse  unabdingbar sind

-Auch lange Transportwege, unsachgemässe Lagerung,

-Das "Totkochen" auf Herd und in der Mikrowelle setzen den Vitalstoffen in Lebensmitteln zu.  Die schleichende, kaum bekannte Nährstoffmisere in Zahlen: 

mehr lesen

So

20

Aug

2017

Die hCG Stoffwechselkur, eine bedeutungslose Diät mehr?

Über 300'000 Menschen weltweit haben seit August 2013 mit der Stoffwechselkur erfolgreich abgenommen. Schnell und Leicht! Das Konzept ist einfach und einfach in der «Handhabung»  und gut vereinbar mit der Familie, im Berufsleben und Alltag.

Bei der Stoffwechselkur geht es weit über «bloss» das Abnehmen hinaus. Sie halten mit zusätzlichen Vitalstoffen und Eiweiss nicht nur die wichtigsten Stolperfallen, wie HUNGER, STIMMUNGSSCHWANKUNGEN, MÜDIGKEIT, VITALITSLOSIGKEIT und den bösen Feind «JO-JO EFFEKT», im Griff. Sondern sanieren den Stoffwechsel dauerhaft.

mehr lesen

Di

15

Aug

2017

Ungesunde Ernährung schadet dem Gehirn mehr als Unterernährung

Die Ergebnisse einer finnischen Studie sprechen eine klare Sprache: Ein übermässiger Verzehr von gesättigten Fetten, rotem Fleisch und Wurst ist schädlich für die kognitive Entwicklung von Kindern. Auch unzureichender Fischkonsum hat schädliche Auswirkungen.

An der Studie nahmen 428 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 8 Jahren teil. Die Forscher wollten herausfinden, ob ein Zusammenhang zwischen den BSDS (Baltic Sea Diet Score)- und DASH (Dietary Approaches to Stop Hypertension)-Werten einerseits und den Ergebnissen der RCPM (Raven’s Progressive Matrices)-Intelligenztests anderseits besteht

mehr lesen

Di

23

Mai

2017

Warum Ihr Darm über Ihre Gesundheit entscheidet

Im Darm sitzt das Zentrum unserer Immunabwehr. Er entscheidet über unseren Gesundheitszustand, wie wir uns fühlen und wie gut wir durch den Winter kommen.

Aber warum ist das so?

Was sind typische Anzeichen für einen gestörten Darm?

Und wie bekomme ich meinen angeschlagenen Darm wieder fit?

Der Darm als Tor zur Gesundheit?

mehr lesen

Di

16

Mai

2017

Unsere Verdauung unterstützen

Ernährungsgewohnheiten können sich auf vielerlei Art auf unser Leben – und unsere Verdauung – auswirken. Jeder Mensch ist anders und unterschiedlich empfindlich, was das Verdauen und Verwerten von Lebensmitteln betrifft. Das kann sich auch im Laufe unseres Lebens und mit dem Alter verändern.

Oft verbringen wir viel Zeit mit unserer Essensplanung. Doch lassen wir uns dabei eher von den Vorlieben unseres Gaumens und weniger davon leiten, wie unser Körper die Nahrung letztendlich aufnehmen und verarbeiten wird.

mehr lesen

Mi

03

Mai

2017

Was kostet 1 Kilogramm abnehmen?

Sie haben jetzt die Stoffwechselkur nicht gefunden?

Drücken Sie hier: 

NZZ_kilografik.pdf_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.6 KB

Di

11

Apr

2017

Vom Essen bis zur Kosmetik: Wieso sollten wir «bio» den Vorrang geben

Neben Bio-Lebensmitteln sind auch biologisch hergestellte Hautpflege- und Kosmetikprodukte immer gefragter. Doch handelt es sich bei „biologisch“ vielleicht nur um ein vielversprechendes Schlagwort, das sich gut auf dem Etikett macht? Was steckt wirklich dahinter und was sind eigentlich die Vorteile von Bio-Produkten?

Das Wichtigste zuerst: Was bedeutet „bio“?

mehr lesen

So

26

Feb

2017

60 was heisst das schon!

Gelassenheit, Glück und Liebe entwickeln sich zum Besseren, auch die sogenannte kristalline Intelligenz: Viele aktuelle Studien nehmen dem Alter seinen Schrecken.

Nicht alles am Älterwerden ist schlecht. Eine Vielzahl aktueller Studien entwirft ein neues, differenziertes Bild vom Leben jener Menschen, die früher einmal Senioren hiessen. Sie haben ein langes, erfülltes Leben vor sich – wenn sie Sport treiben und auch ihren Geist trainieren.

Nie zuvor in der Geschichte konnten so viele Menschen ab 60 so viel erleben, neu lernen und gesund altern. Wer 1957 geboren wurde, der hatte zunächst eine Lebenserwartung von 65,85 Jahren. Ein Leben nach der Arbeit? Darauf war kaum zu hoffen. Haben diese Menschen jedoch erst mal die 60 erreicht, bleiben ihnen heute im Schnitt noch mehr als 20 Jahre. Jedes weitere erreichte Jahrzehnt erhöht die Chancen, noch länger zu leben.

mehr lesen

Mo

13

Feb

2017

hCG Stoffwechselkur

Ausgangssituation

Wer kennt das nicht? Sie sind unzufrieden mit Ihrer Figur und stehen auf Kriegsfuss mit Ihrem Spiegel. Sie möchten gerne ein paar Kilo abnehmen. Also beginnen sie mit einer Diät. Zu beginn klappt das ganz gut, während er ersten Tagen „ schmelzen“ die Kilo’s. Nur auf die Dauer konnten Sie ihr Gewicht nicht halten. Die ganze Anstrengung und das viele Verzichten, alles umsonst! Die Erklärung für dieses Phänomen klingt verrückt, aber Diäten, Fasten usw. führen genau ins Gegenteil. Meine Erfahrung, nach 2 Jahren haben 80 % der Abnahmewilligen genauso viel oder sogar mehr auf den Hüften als vorher.

Sie alle kennen das Schereckgespenst, es nennt sich JOJO Effekt!

mehr lesen

Mo

16

Jan

2017

Wie die Industrie Kinder zum falschen Essen verführt

Unausgewogene Produkte, perfides Marketing und überbordende Lobbyarbeit: Die Lebensmittelindustrie leistet keinen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung von Kindern, sondern trägt massiv zur grassierenden Fehlernährung bei. Das belegt der Report „Kinder kaufen“, den foodwatch  in Berlin vorstellte.

mehr lesen

Mo

09

Jan

2017

Effizientes Training durch kohlenhydratarme Ernährung, macht schnell!

Kohlenhydrate galten bislang im Sport als Leistungsbringer. In den letzten Jahren gab es jedoch eine Revolution in der Sporternährung: Erfolg hat der Sportler, der mit weitgehend leeren Kohlenhydratspeichern trainiert und mit vollen Speichern in den Wettkampf geht. Was steckt hinter diesem „train low – compete high“ Prinzip und vor allem, wie können Sie dieses Prinzip für sich selber anwenden?

mehr lesen

Mo

19

Dez

2016

Gute Diäten und woran man sie erkennt!

Meist beginnt es mit einem Blick in den Spiegel, einem Griff an den Hüftspeck oder einfach mit einem schlechten Gefühl: „ ich fühle mich nicht mehr attraktiv, ich bin zu fett, mensch sehe ich alt aus"!

Man macht sich dann Gedanken um die Möglichkeiten, die sich anbieten, genau die Pfunde zu verlieren. Jeder weiss, dass weniger Essen und mehr Bewegung, der richtige Weg wäre. Diätempfehlungen sieht man täglich, jede dieser Diäten verspricht die Beste zu sein. Ich bin überzeugt von der 21 Tage Stoffwechselkur! Wieso? Weil ich sie selber testete und all die versprochenen Erfolge eingetroffen waren und die Feedback's meiner " ehemaligen Diätgefrusteten " das bestätigen.

 

Die meistgenannten Wünsche der Betroffenen sind:

  • Es muss schnell gehen. Was das auch immer heissen soll.
  • Es muss einfach und umsetzbar sein.
  • Es müssen sichtbare und messbare Erfolge vorhanden sein.
  • Die Erfolge sollen nachhaltig sein. 
  • Man will Leistungsfähig bleiben.
  • Es sollen keine Hungergefühle aufkommen.
  • Es muss gesund sein.
  • Bauch,Po, Oberschenkel, Hüfte, Doppelkinn sollen weg¨.  
mehr lesen

Mo

21

Nov

2016

Vitamin D

Quellennachweis: Dr. Wolfgang Feil

 

Vitamin D ist ein Vitamin, das der Köper normalerweise selbst in hohem Masse produziert. Allerdings nur dann, wenn er genügend Sonnenstrahlen mit UVB Anteil abbekommt. Daher gilt: Wer im Frühjahr und Sommer dauernd in T-Shirt und kurzer Hose unterwegs ist, der ist in der Regel gut mit Vitamin D versorgt. Da viele Menschen im Sommer die Sonne jedoch meiden und bei Verwendung einer Lichtschutzcreme mit Faktor 8 keine körpereigene Vitamin D Produktion mehr stattfindet, ist die körpereigene Vitamin D Produktion auch im Sommer häufig zu gering.

mehr lesen

Sa

22

Okt

2016

Wechseljahre und Ernährung

Wechseljahre – Was passiert jetzt ?

Die Wechseljahre, auch Klimakterium genannt, sind ein besonderer Lebensabschnitt, der häufig mit vielen Veränderungen einhergeht. Die physiologische Umstellung des Körpers und des Stoffwechsels können sich z. B. auf die Qualität des Schlafs sowie auf die Regulation der Körpertemperatur und die emotionale Stimmungslage auswirken. Manche Frauen beobachten eine Gewichtszunahme oder eine Veränderung der Beschaffenheit von Haaren und Nägeln. Jede Frau empfindet diese Veränderungen jedoch anders, da die Ausprägungen in den Wechseljahren sehr unterschiedlich ausfallen können.

mehr lesen

Fr

19

Aug

2016

Fluorid und der grosse Zahnbetrug

Ein Artikel von Alexander Doroshkevich, übersetzt und bearbeitet von Susan Erk und Tatjana Bulkuta

 

Wie oft putzen Sie Ihre Zähne? Höchstwahrscheinlich morgens und abends. Und wie oft haben Sie darüber nachgedacht, welche Substanzen  in der Zahnpasta sind, die Sie täglich verwenden?

Ich hatte mich auf die Empfehlungen der Zahnärzte verlassen. Ehrlich gesagt, alles was ich z.B. über Fluor wusste, wusste ich aus der Werbung und von Zahnärzten. Doch dann stiess ich auf sehr interessante Informationen, die mich zu der Überzeugung kommen liessen, auf fluoridhaltige Zahncremes zu verzichten.

mehr lesen

Di

09

Aug

2016

Süssstoffe: Experten warnen vor negativen Auswirkungen auf den Obstverzehr

Autor/in: Dr. oec. troph. Christina Bächle, Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Die Professorin für Ernährung und Bevölkerungsgesundheit Dr. Susan Jebb warnt vor einer Änderung der Geschmackswahrnehmung durch regelmässigen Süssstoffverzehr. Diese betrifft insbesondere Kinder und kann dazu führen, dass die natürliche Süsse von Obst nicht mehr wahrgenommen wird.

mehr lesen

Mi

13

Jul

2016

Patienten mit Diabetes Typ II auch bekannt unter Altersdiabetes

Die meisten Betroffenen sind dazu angehalten, ihre Ernährung umzustellen, Sport zu treiben und letztlich ihr Übergewicht zu reduzieren.
Die Pankreas (Bauchspeicheldrüse) kommt bei einer grossen Körperfülle einfach nicht mehr mit der Insulinproduktion nach, weshalb sich ein Mangel herausbilden kann. Des Weiteren ist es aber auch möglich, dass sich aufgrund von hormonellen Störungen oder bestimmten Medikamente ein Diabetes ausprägt.

Verbreitung von Diabetes

mehr lesen

Fr

03

Jun

2016

Wenn Sie sich zu Tisch setzen, was sehen Sie dann vor sich? Etwas köstliches? Kraftstoff, mit dem Sie bis zur nächsten Mahlzeit durchhalten? Etwas zum Geniessen

Im modernen Informationszeitalter haben die Gesundheitsbewussten unter uns Zugang zu einer grenzenlosen Fülle an Informationen und Ressourcen, mit denen wir unser persönliches Wissen über alle Aspekte eines gesünderen Lebensstils beliebig erweitern können. Was für eine Errungenschaft! 

Gerade was unsere Ernährung betrifft, sind die stets gegenwärtigen Informationen, was wir denn nun essen und trinken sollten und was lieber nicht, mittlerweise sehr komplex

mehr lesen

Fr

15

Apr

2016

Vitamin B12 Mangel

Ein Vitamin-B12-Mangel entsteht in der Regel erst nach Jahren ungenügender Zufuhr oder Aufnahme des Vitamins. Er äussert sich bei einem schweren Verlauf in einer Blutarmut und in neurologischen und psychiatrischen Symptomen, die teilweise unumkehrbar sind. Zu den Risikofaktoren gehören eine vegetarische Ernährung, Alkoholismus, das Alter und chronische Erkrankungen des Verdauungstrakts. Zur Behandlung wird Vitamin B12 intramuskulär gespritzt oder in Form von Tabletten eingenommen.

mehr lesen

Sa

19

Mär

2016

Eine gesunde Ernährungsweise ist sicherlich immer sinnvoll!

....doch gerade, wenn wir für ein bestimmtes Ziel oder einen Wettkampf trainieren, gewinnt unsere Nahrungsaufnahme einen besonderen Stellenwert

mehr lesen

Fr

04

Mär

2016

Veganes Eiweiss – Vitalstofflücken bei Veganern?

V gan s  iw iss, di Qualität ist  ntsch id nd!

Rätseln Sie nicht. Lesen Sie weiter.

mehr lesen

Mi

02

Mär

2016

Depressionen durch Convenience food

Obst und Gemüse schützen vor Depressionen

Menschen, die mehr Fertignahrung als der Durchschnitt konsumieren, sind erheblich gefährdeter, an Depressionen zu erkranken, als Menschen, die viel Obst und Gemüse essen. Für letztere besteht Convenience food ein deutlich geringeres Risiko, jemals depressiv zu werden als das für Fast-Food-Fans der Fall ist. Dies zumindest ist das Ergebnis einer Studie von Forschern an der Universität London, die Ihre Untersuchungen im British Journal of Psychiatry veröffentlicht haben.

mehr lesen

Di

26

Jan

2016

Wie verlängert Kalorienreduktion das Leben?

mehr lesen

Fr

01

Jan

2016

Für die Kondition besser hart als lang trainieren

Ein kurzes, aber hartes Ausdauertraining bringt eine bessere Kondition als gemächliche Laufrunden. Auch gegen Altersdiabetes soll die kurze Übungsform sehr wirksam sein. Schwedische Forscher fanden nun heraus, warum das so ist.

mehr lesen

Di

24

Nov

2015

Eltern unterschätzen Übergewicht bei Kindern

Eltern schätzen das Gewicht ihres Kindes oft viel zu niedrig ein, auch wenn es unter schwerer Adipositas leidet. Dies geht aus einer Studie der London School of Hygiene und Tropical Medicine hervor. Das erschwert nach Meinung der Forscher die Gewichtskontrolle in der Kindheit. 

Solange keine sehr extreme Form von Übergewicht vorliegt, scheinen die Eltern selbst nicht in der Lage zu sein, Übergewicht bei ihrem Kind realistisch einzuschätzen zu finden, konstatiert die Studie. 

Die Eltern von fast 3.000 Kindern, die am Britischen National Child Measurement Programme (NCMP), einer Studie zur Messung und Bekämpfung von (schwerem) Übergewicht bei Grundschulkindern, teilnehmen, füllten entsprechende Fragebögen aus, die von den Forschern ausgewertet wurden. 

Die Eltern sollten beurteilen, ob bei ihrem Kind Fettleibigkeit, Übergewicht oder Normalgewicht vorlag oder ob es, gemessen an der BMI-Skala, zu leicht war. Es stellte sich heraus, dass 31 Prozent der Eltern den BMI ihrer Kinder zu niedrig einschätzten. Zur Illustration: Nur 4 Eltern schätzten ihr Kind als fettleibig ein, während 369 Kinder in der Studie offiziell in diese Kategorie fielen. Nur die schwersten 0,3 Prozent hatten eine realistische Chance, tatsächlich als fettleibig eingestuft zu werden.

mehr lesen

Mo

28

Sep

2015

Cholesterin zu hoch? Das sind die Ursachen

Die Ursachen eines erhöhten Cholesterinspiegels - in Fachkreisen Hypercholesterinämie genannt - wird in primäre und sekundäre unterteilt. Ein erhöhter Cholesterinspiegel der primären Art ist erblich bedingt. Die Ursache einer sekundären Hypercholesterinämie liegt in einer ungesunden Lebensweise oder einer Erkrankung. 

Was bedeutet ein erhöhter Cholesterinspiegel?

mehr lesen

Do

10

Sep

2015

Warum die Europäer immer dicker werden

Schrauben wir in der Evolution des Menschen ein paar Millionen zurück. Vor knapp 5 Millionen Jahren begann in Afrika die Erfolgsgeschichte des Menschen. Affenähnliche Wesen erhoben sich auf zwei Beine. Bis zu diesem Abschnitt vergingen hundertausende von Jahren! Die Evolution des Menschen kann mit der rasanten Entwicklung der Gesellschaft und ihrer Technologie nicht mithalten. Wenn wir uns vorstellen der Ackerbau und Viehzucht begann vor ca.10‘000 Jahren, um 1850 der erste raffinierte Zucker, gefolgt von der Industrialisierung. Die körperliche Arbeit auf den Feldern verschwindet, Maschinen erhalten Einzug der Mensch bewegt sich praktisch nur noch im Sport (bis auf einige Ausnahmen). Wir entwickeln uns von der aufrechten Haltung wieder in die gekrümmte sprich: Computer was resultiert draus? Haltungsschäden etc.!!

mehr lesen

Mi

12

Aug

2015

Deshalb führt zu wenig Essen unausweichlich zum Jojo-Effekt

Es scheint alles so logisch zu sein: bisher hast du zu viel gegessen und dadurch zugenommen. Jetzt isst du also weniger und wirst dadurch abnehmen.

Von nun an versuchst du entweder, so viele Kalorien wie möglich einzusparen, trinkst Shakes zum Abnehmen oder folgst einer einseitigen Diät.

Und gerade in den ersten Tagen fühlst du dich bestätigt. Die Pfunde purzeln wie von selbst. Du bist glücklich und alles scheint wie am Schnürchen zu laufen.

Doch der Schein trügt…

Dein schneller Abnehmerfolg ist teuer erkauft. Du verlierst nämlich neben dem Körperfett größtenteils Muskelmasse und Wassereinlagerungen, die dein Körper freigibt.

Du verlierst also viele Muskeln, die du behalten möchtest, behältst aber viel Körperfett, welches du verlieren willst.



Es kommt aber noch schlimmer…

mehr lesen

Sa

01

Aug

2015

Die 10 dicksten Fettverbrennungs-Mythen

Wer ein paar Kilos abnehmen will, ist mit dem Laufsport auf sicherem Weg. Aber die Pfunde purzeln nur, wenn man die fettesten Irrtümer vermeidet:

Der Fettverbrennungspuls liegt zwischen 120 und 130

1. Irrtum! Solange das Training im aeroben Bereich stattfindet, werden bei jeder Pulsfrequenz Fett und Kohlenhydrate verbrannt. Aber das Verhältnis verändert sich! Bei hohem Puls nimmt der Anteil verbrauchter Kohlenhydrate prozentual zu, da Zucker für die Muskeln schneller verfügbar ist. Bei niedriger Intensität und langer Belastungsdauer nimmt hingegen der Anteil Fett prozentual zu. Aber: Beim langsamen Training ist der Energie- oder Kalorienverbrauch pro Zeiteinheit tiefer – und somit auch das absolut verbrannte Fett. Eine wesentliche Rolle spielt die Belastungsdauer und der individuelle Trainingsstand.

Grundsätzlich gilt: Je moderater das Training, desto länger kann die Belastung durchgehalten werden – besonders mit Übergewicht oder von Laufanfängern. Über den individuellen Trainingsstand und den damit verbundenen «ökonomischsten» Fettverbrennungspuls gibt einzig der Laktatstufentest exakten Aufschluss.

Die Fettverbrennung beginnt erst nach 30 Minuten

2. Irrtum! weiterlesen